Z_Formate

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Methodisch und fachlich kompetent und mit viel Empathie konnte Frau Mantl sowohl Übungen der Selbstreflexion, pointierte Inputs als auch Möglichkeiten der Kollegialen Beratung als Webinar ermöglichen. Sie schaffte es trotz virtueller Situation hervorragend, auf die diversen Herausforderungen in der Teilnehmerschaft einzugehen und „Resilienz“ erfahrbar zu machen. Ihre ruhige und souveräne Herangehensweise ermöglichte ein schnelles Ankommen in das Thema und eine

Verschlagwortet mit , , |

Beruf und Familie mit Resilienz vereinbaren

Beruf und Familie zu vereinbaren, kann herausfordernd sein, mal mehr, mal weniger. In meinem neuen Online-Seminar können Beschäftigte und Führungskräfte Strategien erlernen, mit deren Hilfe sich ihr Vereinbarkeitsalltag leichter gestalten lässt. Letzte Woche haben Mitarbeitende und Führungskräfte der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen an diesem neuen Seminar teilgenommen. Ausgehend von ihren konkreten Anliegen, konnten die Teilnehmer*innen erproben, was ihnen

Verschlagwortet mit , , |

Familien- und geschlechtergerechte Dienstplanung

Auch in der Sozial- und Gesundheitsbranche mit ihren Schicht- und Präsenzanforderungen können Mitarbeitende nachhaltig bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie entlastet werden. Zudem gibt es zahlreiche Möglichkeiten, auf deren lebensphasenspezifische Bedürfnisse nach zeitlicher und räumlicher Flexibilität einzugehen. Welche Instrumente es konkret gibt und wie diese nachhaltig implementiert werden können, war Thema einer dreitägigen Fortbildung, die ich für die Fortbildungs-Akademie

Verschlagwortet mit , , , |

Sanitätsakademie der Bundeswehr

Frau Dr. Mantl ist es hierbei auf hervorragende Weise gelungen, die Teilnehmer und Teilnehmerinnen umfassend und kompetent über die mit dem Thema verbundenen Fragestellungen zu informieren und diesen auf der Grundlage ihrer hohen fachlichen Expertise praxistaugliche Gestaltungsmöglichkeiten zur Vereinbarkeit von dienstlichen Aufgaben und der gleichzeitig notwendigen Pflege von Angehörigen aufzuzeigen. Wir freuen uns, dass uns Frau Dr. Mantl auch weiterhin in allen Fragen rund um die Vereinbarkeit von Dienst/Beruf und Familie/Pflege mit ihrem ausgewiesenen fachlichen Rat aktiv unterstützen wird.
Weiterlesen

Verschlagwortet mit , |

Seminar: Pflegende Beschäftigte führen!

Immer mehr Beschäftigte unterstützen ihre Eltern bei der Alltagsbewältigung oder pflegen. Weiterlesen

Verschlagwortet mit |

Inhouseseminar: Ruhestand in Sicht!

Geht auch bei Ihnen ein beachtlicher Teil der Belegschaft in den nächsten Jahren in Rente und Sie suchen nach Möglichkeiten, ihre Mitarbeitenden bis zum Schluss motiviert und arbeitsfähig zu halten, die Zusammenarbeit in generationengemischten Teams und den Wissenstransfer zu befördern und die Gestaltung biografischer Übergänge zu unterstützen? Dann bieten wir mit unserem neuen Inhouse-Seminar eine Möglichkeit, Strategien und Lösungen zu entwickeln, die sowohl zu ihren betrieblichen Anforderungen passen als auch die individuellen Anliegen der Teilnehmenden aufgreifen. Weiterlesen

Menschen mit Behinderung beschäftigten

Seit mehr als 20 Jahren setzt die Berliner Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung gmbH, kurz gsub, auf Vielfalt. Zunächst im Fokus standen Frauenförderung und Gleichstellung. Seit sechs Jahren ist das Unternehmen mit dem audit berufundfamilie zertifziert, und es ermöglicht, die unterschiedlichsten Lebensentwürfe und Familienformen mit den beruflichen Anforderungen gut in Einklang zu bringen. Weiterlesen

Verschlagwortet mit , , |

So werden Bedenken zu Ressourcen

Nichts geht mehr. Sie sitzen in einer Diskussion oder leiten diese, und die Diskussion steckt fest. Mindestens zwei Parteien haben sich herausgebildet, die sich in ihren Meinungen unvereinbar gegenüber stehen. Immer wieder werden die gleichen Bedenken formuliert. Die Äußerungen drehen sich nur noch darum, zu unterstreichen, dass etwas nicht funktionieren kann, noch nie geklappt hat und warum das so ist.

gsub Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH

„… Mit Hilfe von Frau Dr. Mantl, gelang es uns sehr gut das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Unternehmen zu implementieren und konkrete Aufgaben zu identifizieren. …“ Weiterlesen

Frauentag ist Feiertag

Berlin hat frei. Es ist Frauentag. Seit diesem Jahr ist er in der Hauptstadt arbeitsfreier gesetzlicher Feiertag.[i] Wie Thüringen fehlte Berlin ein zehnter Feiertag. Während sich Thüringen für den Weltkindertag als weiteren Feiertag entschied, fiel in Berlin die Wahl der Berliner Abgeordneten im Januar diesen Jahres auf den internationalen Frauentag. Damit setzte sich der Frauentag gegenüber dem Reformationstag am 31.

Verschlagwortet mit , , |

Vom Schicksal lediger Mütter

Sie war erst 18, als sie 1926 ihren unehelichen Sohn Lasse in einem Kopenhagener Krankenhaus zur Welt brachte. Erst mit 70 Jahren sprach Astrid Lindgren mit ihrer Biografin Margareta Strömstedt über dieses für sie so wichtige Ereignis in der Öffentlichkeit. 2018 hat Pernille Fischer Christensen diesen biografischen Ausschnitt verfilmt. In der Hauptrolle spielt eine starke Alba August. Im Film begegnet

Verschlagwortet mit , |

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

Unterstützt und begleitet wurde sie über den gesamten Zeitraum von Frau Dr. Elisabeth Mantl, die sich in ihrer sehr klugen und inspirierenden Art auf die Besonderheiten ihrer Kunden einstellt. Frau Dr. Mantl arbeitet sehr effizient und zielgerichtet und beeindruckt dadurch, wie zügig und gut platziert sie kontroverse Positionen und Herangehensweisen zusammenführt und konzentriert auf den Punkt bringt. Das Ergebnis ist ein Katalog von Zielvereinbarungen, der nicht nur auf die spezifische Struktur der Akademievorhaben, sondern passgenau auf die der Akademie wichtigsten Anliegen zugeschnitten ist.

Dr. Angelika Schade
Generalsekretärin der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

Dr. Ulrike Stöwer
Projektmitarbeiterin Zukunftsstrategie, Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

Weiterlesen

Ortsflexibles Arbeiten in der Sozialwirtschaft?

Die Möglichkeiten des ortsflexiblen Arbeitens in der Sozialwirtschaft sind großteils auf die Verwaltungsbereiche und auf Führungsebenen beschränkt. Die Hürden, Beschäftigten die Möglichkeit zu eröffnen, ihre Arbeit auch an einem anderen Ort als der eigentlichen Arbeitsstätte zu verrichten, sind hoch. Sie sind organisatorischer, kultureller und wertebezogener Natur. Der Dienst am Menschen und Ortsflexibilität in der Arbeitsleistung scheinen sich auszuschließen. Noch ist

Verschlagwortet mit , , , , |

Leibniz Universität Hannover

Wir danken Frau Dr. Mantl für die fachkundige und kompetente Begleitung. Weiterlesen

Lebensphasenorientierte Arbeitszeitmodelle

Lebensphasenorientierte Arbeitszeitmodelle und Dienstplangestaltung spielen im Arbeitsalltag eine wachsende Rolle. Für die Caritas führte Elisabeth Mantl zu diesem Themenbereich im Mai 2018 eine mehrtägige  Fortbildung durch, die auf Geschlecht, Alter und Lebenslage fokussiert. Im Rahmen des ESF-Projekts „Geschlecht. Gerecht gewinnt. Förderung einer geschlechtergerechten Organisationskultur in der Caritas“ spielen vereinbarkeitsorientierter Arbeits(zeit)modelle eine zentrale Rolle. Gerade für Unternehmen in der Sozialwirtschaft ist

Pflege im betrieblichen Kontext

Das Wissen über Beschäftigte, die Angehörige pflegen, verdichtet sich in immer schnellerem Tempo. Die wichtigsten Aussagen des Themenreports, den das Zentrum für Pflege 2016 herausgegeben hat, haben wir bereits in unserem Journal „Beruf und Pflege – Trends und Empfehlungen“ im letzten Jahr zusammengefasst. In diesem Artikel haben wir weitere aufschlussreiche Studien der letzten beiden Jahre aufbereitet. Die zuletzt erschienenen Studien

Beruf oder Studium und Pflege an der TU Berlin

Was Beschäftigte und Studierende mit pflegebedürftigen Angehörigen entlastet und wie gut sie diesbezüglich bereits aufgestellt ist, wollte die TU Berlin im Zuge des vierten Durchlaufs durch das „audit familiengerechte hochschule“ genauer herausfinden. Vertreter*innen aller Statusgruppen diskutierten, reflektierten, identifizierten Stärken und erarbeiteten Verbesserungsvorschläge. Die Teilnehmenden sollten überprüfen, welche hilfreichen Zugänge die TU Berlin in den drei Themenfeldern „Strategie und Orientierung“, „Führungshandeln

Wenn Mitarbeiter*innen pflegen

Manfred Schmidt* arbeitet als Organisations­koordinator in einem großen Dienstleistungs­unternehmen. Bald wird er 59, betont er, und habe nicht mehr lange im Unternehmen, in dem er seit inzwischen 30 Jahren beschäftigt ist. Seine Wochen­arbeits­zeit beläuft sich auf 39 Stunden je Woche. Zur Sicherstellung eines reibungslosen Betriebsablaufs arbeitet er in festen Arbeitszeiten und startet täglich um sechs Uhr. Seine Tätigkeit erfordert Anwesenheit

Pflege von Demenzkranken

Brauchen Beschäftigte, die Angehörige mit Demenz pflegen, besondere Unterstützung? Und wenn ja, welche? Nehmen Betriebe die Herausforderungen der Pflege eines Demenzkranken wahr? Mit welchen Maßnahmen entlasten sie dabei die Beschäftigten? Diesen Fragen widmet sich ein interdisziplinäres Praxisentwicklungsprojekt im Masterstudiengang „Multiprofessionelle Versorgung von Menschen mit Demenz“, den die Universität Witten/Herdecke anbietet. Das Projekt fokussiert auf Erfahrungen, die Beschäftigte selbst machen, sowie

Expertininterview mit Dr. Mantl

Dr. Elisabeth Mantl unterstützt das durch die EU geförderte Horizon-2020 Forschungsprojekt „ENLIGHTEN“ an der Copenhagen Business School. Sie gab hierfür am 20. Februar 2018 ein Fachinterview zu Fakten und Erfahrungen zum demografischen Wandel im deutschen Raum. Gegenstand des Forschungsprojekts ist das Thema „Corporate Strategies in Confronting Demographic Change“. Die Wissenschaftler*­innen führen in diesem Zusammenhang eine vergleichende Untersuchung des japanischen und deutschen

Frauen errechnen bemannte Raumfahrt

Die West Area Computing Unit leistete 1943 bis 1958 für die Luft- und Raumfahrtforschung des National Advisory Committee for Aeronautics (NACA), der Vorgängerorganisation der NASA, die so unabdingbaren, komplizierten und zeitaufwendigen Berechnungen, mit Stift, Zettel und einfachen Rechenmaschinen. Die Gruppe bestand ausschließlich aus afroamerikanischen Frauen, ausnahmslos Mathematikerinnen mit Abschluss und Erfahrung in der Raketenforschung. Aufgrund der in den USA nach

Sie wollten wählen und wurden ausgelacht

Als Suffragetten (von englisch/französisch suffrage „Wahlrecht“) bezeichnet man bis heute jene Frauen, die in Großbritannien Anfang des 20. Jahrhunderts mittels passivem Widerstand, Störungen offizieller Veranstaltungen und Hungerstreiks für die Einführung eines allgemeinen Frauenwahlrechts kämpften. Erstmals von der englischen Presse verwendet, sollte der Begriff die Wahlrechts-Aktivistinnen verunglimpfen, wurde aber von den Frauen selbst vereinnahmt und zum Kampfbegriff umgedeutet. Aktiv war die

Clärchens Ballhaus

Als Bühlers Tanzlokal im Jahr 1913 in Berlin seinen Betrieb aufnahm, war es ein Ballhaus von etwa 800, in das die Berlinerinnen und Berliner allabendlich zum populären Tanzvergnügen einkehrten. Heute ist Clärchens Ballhaus, wie Bühlers Tanzlokal schon bald im Volksmund hieß, immer noch ein beliebtes Ziel von Tanzvergnügten aus Stadt und Umland und dabei Relikt, Zeitkapsel und Sehnsuchtsort zugleich. Wie

Frauen und Karriere

Frauen meiden Konkurrenzsituationen – das ist ein häufig genannter Grund für den geringen Anteil von Frauen in Führungspositionen. In einer Studie haben Wissenschaftler der Universität Mannheim jetzt herausgefunden, dass Frauen durchaus bereit sind, sich dem Wettbewerb mit anderen zu stellen – wenn sie zuvor weibliche Vorbilder erleben.  Pressemitteilung vom 31. Juli 2017 Sheryl Sandberg ist Geschäftsführerin von Facebook, war zuvor

Vielfalt fördern und führen

Seminare zum Thema „Vielfalt fördern und führen“ rücken die Potentiale in den Vordergrund, die in der Vielfalt Ihrer Beschäftigten begründet liegen und oft ressourcenorientierter genutzt werden könnten. Betrachtet werden Besonderheiten des Geschlechts, der Alterskohorten und Generationenzugehörigkeit, der Lebensstile und sozialen Herkunft, die in der Zusammenarbeit aber auch in der individuellen Potentialentfaltung eine Rolle spielen. Stereotype werden kritisch reflektiert und in

Partnerschaftliche Arbeitsteilung

Neuen Erhebungen zufolge wünschen sich aktuell bereits 60 Prozent der Eltern kleiner Kinder, Arbeit, Kindererziehung und Haushalt paritätisch untereinander aufzuteilen. In ihrer jüngsten Studie analysiert SowiTra Motive und Umsetzungsvoraussetzung für eine partnerschaftliche Arbeitsteilung. Erstmals wird darüber hinaus auch die Sicht der Kinder selbst, deren Wünsche, Erfahrungen und Schlussfolgerungen für eine eventuell eigene Familie, einbezogen. Die Forschungsergebnisse stellen vor allem die

E.DIS AG

Wir freuen uns daher, dass wir weiterhin durch Frau Dr. Elisabeth Mantl fachkundig begleitet werden. Weiterlesen

Anne-Klein-Frauenpreis 2018

Die Heinrich-Böll-Stiftung lädt dazu ein, für 2018 Kandidatinnen für den Anne-Klein-Frauenpreis zu benennen. Mit dem Anne-Klein-Frauenpreis ehrt die Heinrich-Böll-Stiftung Frauen, die mutig und hartnäckig für Menschenrechte, Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung eintreten. Der Preis ist mit 10.000 EUR dotiert und wird seit 2012 vergeben. Die Ausgezeichneten kommen aus dem In- und Ausland. Mit dem Preis gedenkt die Heinrich-Böll-Stiftung zugleich Anne Kleins

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Auch in der zweiten Runde der Zertifizierung konnte Frau Dr. Mantl uns durch Ihre umfangreichen Erfahrungen und zielorientierte Herangehensweise mit für uns sehr passenden Lösungen unterstützen. Die Themen konnten so in offener und konstruktiver Atmosphäre mit den verantwortlichen Beteiligten diskutiert und erarbeitet werden. Weiterlesen

Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt

Frau Dr. Mantl hat die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt in den vergangenen 7 Jahren begleitet und optimal unterstützt. Durch die kooperative, angenehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Frau Dr. Mantl war der Auditierungsprozess für uns sehr gut zu bewältigen. Ihre Unterstützung bei der Durchführung von Workshops und Interviews war stets von Sachkenntnis und Einfühlungsvermögen geprägt. Ihr offener und dabei sensibler Umgang mit den spezifischen Herausforderungen in unserem konkreten beruflichen Umfeld war eine wirksame Hilfe bei der Erarbeitung und Umsetzung unserer Zielvereinbarungen. Wir danken Frau Dr. Mantl für die bisherige Unterstützung und freuen uns darauf weiter mit ihr zusammenzuarbeiten.“ Weiterlesen