Print Friendly, PDF & Email

Vereinbarkeit 2.0
Zehn Leitsätze der neuen Vereinbarkeit

Am 21.09.2015 traten Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Spitzen von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbänden zum Vereinbarkeitskonvent „Familie und Arbeitswelt – die NEUE Vereinbarkeit“ zusammen. Schwesig stellte gemeinsam mit Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer, dem Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks Hans Peter Wollseifer und der stellvertretenden DGB-Vorsitzenden Elke Hannack das gleichnamige Memorandum vor. Die großgeschriebene NEUE Vereinbarkeit soll einen qualitativen Sprung im familienbewussten Handeln markieren.

Im Mittelpunkt stand die Modernisierung der Arbeitskultur hin zu einer familienbewussten Arbeitszeitgestaltung für Frauen und Männer in verschiedenen Lebensphasen. Angestrebt wird ein Mehr an Planbarkeit und Verlässlichkeit sowohl für die Arbeitnehmer_innen als auch die Arbeitger_innen.

In diesem Sinne definierten Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften in ihrem gemeinsamen Memorandum zur „NEUEN Vereinbarkeit“ folgende zehn Leitsätze:

  1. Partnerschaftliche Arbeitsteilung wird vom Trend zum Mainstream.
  2. Flexible und verlässliche Arbeitszeitmodelle für erwerbstätige Eltern und Pflegende werden befördert.
  3. Es werden ausreichend bedarfsgerechte, qualitativ hochwertig und bezahlbare Betreuungsmöglichkeiten für Kinder vorgehalten.
  4. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie adressiert Väter und Mütter in gleicher Weise.
  5. Vollzeitnahe Arbeitszeitmuster für Männer und Frauen werden vom Trend zum etablierten Modell.
  6. Lebensphasenorientierte betriebliche Arbeitszeitvereinbarungen ergänzen und konkretisieren die Rahmensetzungen von Politik und Sozialpartnerschaft.
  7. Durch die Flexibilisierung von Zeit und Ort werden neue familienfreundliche Arbeitszeitkonzepte möglich.
  8. Unterstützung von Pflegeverantwortlichen ist selbstverständlicher Bestandteil der „NEUEN Vereinbarkeit“.
  9. Es gibt einen transparenten Markt für professionelle familienunterstützende und legale Dienstleistungen.
  10. Die Wirkung ehe- und familienbezogener Leistungen auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird laufend evaluiert. Fehlanreize werden beseitigt.

Die Langfassung der Ziele und des Memorandums finden Sie unter:

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/Pdf-Anlagen/memorandum-neue-vereinbarkeit,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf.


Weitere Artikel zu diesem Thema

Führungskräfte mit FamilieFührungskräfte mit Familie
Was stresst, was entlastet

Frauen und KarriereFrauen und Karriere
Die Kraft weiblicher Vorbilder

Vereinbarkeit für Ärzt*innenVereinbarkeit für Ärzt*innen
Handlungsbedarf nach wie vor groß

Kommentare sind geschlossen.

Profitieren Sie von meinen Angeboten!

Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden.

Aktuelles
Online-Journal
Buchtips

Folgen Sie mir auf | |
Organisationsberatung & Prozessmoderation
Stehen bei Ihnen größere Veränderungsprozesse an?
Ich begleite Sie zielgerichtet, bedarfsorientiert und passgenau.

so arbeite ich
audit berufundfamilie
Sie tun schon Einiges, um Ihre Mitarbeitenden bei der Vereinbarkeit zu entlasten … dann gehen Sie noch einen Schritt weiter und lassen sich als familienbewusster Arbeitgeber zertifizieren.

audit berufundfamilie
audit familiengerechte hochschule
Führungskräfteseminare & Workshops
Mit meinen maßgeschneiderten Workshops mache ich Ihre Führungskräfte fit für die Anforderungen einer flexiblen und diversen Arbeitswelt.

Führungskräfteseminare
Unsere Methodik
Coaching
Sie sind interessiert an individueller Weiterentwicklung im Führungsalltag? Dann unterstütze ich Sie in Form von lösungsfokussierten Gesprächen.

Coaching