Buchtipp

Frauen in Führungspositionen

Buchtipp_Frauen in FührungspositionenBuchrezension: Frauen in Führungspositionen von Julia Jane Tonn

Julia Jane Tonn erprobt in ihrem Buch “Frauen in Führungspositionen” theoretische Modelle zur Erklärung organisatorischer Ungleichheitsstrukturen. Hierzu führte sie in vier DAX Unternehmen strukturierte Experteninterviews mit Frauen und Männern. Jedes der von ihr erprobten Erklärungsmodelle lieferte eine Reihe von Erkenntnissen, mit deren Hilfe die bekannte Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen abgebaut werden könnten.

Das sogenannte Kantersche Organsiationsmodell verdeutlicht, dass eine Vielzahl von vermeintlich typisch frauenspezifischen Problemstellungen in ihrem Kern geschlechtsneutral sind. Für Männer und Frauen sind sie jedoch unterschiedlich wirksam. Beispiel hierfür sind die klassischen Vereinbarkeitsthemen der Teilzeit und der Elternzeit, die unterschiedlich bewertet werten, je nachdem ob eine Frau oder ein Mann Arbeitszeitreduzierung oder eine Freistellung beantragen. Mittels des Kanterschen Erklärungsmodells wird sichtbar, wie in der Interaktion organisationaler Gruppen beziehungsweise im Kontakt zwischen Führungskraft und beschäftgter Person die geschlechtsspezifische Aufwertung grundsätzlich geschlechtsneutraler Handlungen stattfindet.

Mittels des gendered Organistionsansatzes zeichnet Tonn die organisationsinterne Herstellung und Reproduktion von Geschlechterungleichheiten nach, die auch dann noch entstehen, wenn die Organisationen Geschlechtsneutralität anstreben. Mittels dieses Ansatzes verdeutlicht die Autorin, die Mechanismen, die dazu führen, dass der Unterschied zwischen den Geschlechtern mit jeder Hierarchieebene weiter steigt.

Das Konzept der sozialen Netzwerke fokussiert vor allem auf das unterschiedliche Netzwerkverhalten von Männern und Frauen. Tonn zeigt, dass bei allem Veränderungswillen die organisational relevanten Akteur_innen nach wie vor vorrangig Kontakte zu Personen pflegen, die ihnen ähneln und sich dies bis in die Auswahl von Führungskräften fortsetzt. Zudem kann die Autorin mit diesem Ansatz zeigen, dass das Netzwerkverhalten von Männern nach wie vor deutlich karriereförderlicher wirkt als jenes von Frauen. Wenig Erkenntnisse brachte die Arbeit mit dem Theorem des Neo-Institutionalismus.

Keiner der theoretischen Ansätze kann für sich allein genommen die Unterrepräsentanz von Frauen in Führungspositionen erklären. Sie tragen aber zu einem besseren Verständnis der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern bei.

Das Buch empfiehlt sich für alle, die mit betrieblicher Gleichstellung, Diversity und der Umsetzung eines familienbewussten Personalmanagements befasst sind.

Julia Jane Tonn (2016): Frauen in Führungspositionen. Ursachen der Unterrepräsentanz weiblicher Führungskräfte in Unternehmen, Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften


Weitere Artikel zu diesem Thema

Homeoffice - Arbeitsform der Zukunft!Homeoffice – Arbeitsform der Zukunft!
Mehrheit der Beschäftigten will weiter im Homeoffice arbeiten

Frauen gehen eigene WegeFrauen gehen eigene Wege
Buchtipp zum Frauentag mit vielen Praxistipps

Frauenquote für Vorstände ist daFrauenquote für Vorstände ist da
Warum sie sinnvoll und hilfreich ist

Kommentare sind geschlossen.

Profitieren Sie von meinen Angeboten!


Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden.

Aktuelles
Online-Journal
Buchtips

Folgen Sie mir auf | |
Organisationsberatung & Prozessmoderation
Stehen bei Ihnen größere Veränderungs­prozesse an? Ich begleite Sie ziel­gerichtet, bedarfs­orientiert und passgenau.

so arbeite ich
audit berufundfamilie
Sie tun schon Einiges, um Ihre Mitarbeitenden bei der Vereinbarkeit zu entlasten … dann gehen Sie noch einen Schritt weiter und lassen sich als familienbewusster Arbeitgeber zertifizieren.

audit berufundfamilie
audit familiengerechte hochschule
Führungskräfteseminare & Workshops
Mit meinen maßgeschneiderten Workshops mache ich Ihre Führungskräfte fit für die Anforderungen einer flexiblen und diversen Arbeitswelt.

Führungskräfteseminare
Unsere Methodik
Coaching
Sie sind interessiert an individueller Weiterent­wicklung im Führungs­alltag? Dann unter­stütze ich Sie in Form von lösungs­fokussierten Gesprächen.

Coaching