Partnerschaftlichkeit und Wissenschaft

Befristung und Teilzeit behindern Umsetzung

Befristung und strukturelle Teilzeit erschweren eine partnerschaftliche Arbeitsteilung. Foto: pixabay.com.

Befristung und strukturelle Teilzeitbeschäftigung erschweren es Nachwuchswissenschaftler*innen wie jungen Verwaltungsbeschäftigten, eine partnerschaftliche Arbeitsteilung in Beruf und Familie zu realisieren. Mütter, die bereits vor der Geburt lediglich in prekären Beschäftigungsverhältnissen stehen, laufen grundsätzlich Gefahr, mit der Geburt des ersten, spätestens des zweiten Kindes, in Teilzeit zu bleiben bzw. den Beschäftigungsumfang weiter zu reduzieren. Ist der andere Elternteil dauerhaft und in Vollzeit erwerbstätig, wird statt der vielfach gewünschten partnerschaftlichen Arbeitsteilung ein modernisiertes Ernährermodell realisiert. Die familiären und Geschlechterrollen retraditionalisieren sich zumindest partiell.

Befördert wird die Ausrichtung an modernisierten Ernährermodellen durch die wachsenden Anforderungen an Eltern, die mit den Schlagworten der verantworteten Elternschaft und der verinselten und verhäuslichten Kindheit in ihren Rahmenbedingungen umrissen sind. Kinder in ihrem Aufwachsen zu fördern und zu begleiten, fordert den Eltern einen stetig wachsenden zeitlichen Einsatz ab. Erweist sich die egalitäre Erwerbsbeteiligung auf Grund prekärer Beschäftigung eines Elternteils als nicht finanzierbar und verbleibt ein Teil in Vollzeit, deckt der teilzeitbeschäftigte Elternteil gleichsam autonomisch mehr dieser Familienaufgaben ab.

Die partielle Retraditionalisierung der Familienrollen, die damit eingeleitet wird, bleibt in der Regel über viele Jahre bestehen. Neuesten Zahlen zufolge wünschen sich aber rund 60 Prozent der Eltern eine gleichberechtigte Verteilung der Berufs- und Familienarbeit und orientieren sich immer mehr Männer am Leitbild der aktiven Vaterschaft. Vor dem Hintergrund der strukturellen Benachteiligung, die auf Grund von Befristung und Teilzeit mehr noch Nachwuchswissenschaftlerinnen als Wissenschaftler trifft, stehen zunehmend mit den Mütter auch die Väter vor der Herausforderung, ihre Wünsche nach partnerschaftlichen Arbeitsteilung nicht oder nur eingeschränkt realisieren zu können.

Dies ergab eine Austauschveranstaltung zum Thema Vereinbarkeit 3.0 und partnerschaftliche Arbeitsteilung, zu der am 20.10. die TUB Beschäftigte, Studierende und Funktionstragende eingeladen hat. http://www.tu-berlin.de/fileadmin/a70100710_gleichstellung/Vereinbarkeit_Flyer_FINAL.pdf

 


Weitere Artikel zu diesem Thema

Partnerschaftliche Arbeitsteilung ermöglichenPartnerschaftliche Arbeitsteilung ermöglichen
Tipps für Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen

Partnerschaftliche Arbeitsteilung IIPartnerschaftliche Arbeitsteilung II
Remote Café II: Rolle der Arbeitgeber

Fachtagung Beruf und PflegeFachtagung Beruf und Pflege
Konzepte für eine gute Vereinbarkeit im Fokus

Kommentare sind geschlossen.

Profitieren Sie von meinen Angeboten!


Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden.

Aktuelles
Online-Journal
Buchtips

Folgen Sie mir auf | |
Organisationsberatung & Prozessmoderation
Stehen bei Ihnen größere Veränderungs­prozesse an? Ich begleite Sie ziel­gerichtet, bedarfs­orientiert und passgenau.

so arbeite ich
audit berufundfamilie
Sie tun schon Einiges, um Ihre Mitarbeitenden bei der Vereinbarkeit zu entlasten … dann gehen Sie noch einen Schritt weiter und lassen sich als familienbewusster Arbeitgeber zertifizieren.

audit berufundfamilie
audit familiengerechte hochschule
Führungskräfteseminare & Workshops
Mit meinen maßgeschneiderten Workshops mache ich Ihre Führungskräfte fit für die Anforderungen einer flexiblen und diversen Arbeitswelt.

Führungskräfteseminare
Unsere Methodik
Coaching
Sie sind interessiert an individueller Weiterent­wicklung im Führungs­alltag? Dann unter­stütze ich Sie in Form von lösungs­fokussierten Gesprächen.

Coaching