Kinder, Pflege und Beruf

Vereinbarkeit im Lebenslauf

Waren Frauen in Phasen der Kindererziehung erwerbstätig, sind sie es meist auch während der Angehörigenpflege.

Ausgangspunkt dieses Buches ist das Spannungsfeld an Erwartungen, in dem sich Frauen heute zusehends befinden. Zum einen soll eine erhöhte Erwerbsbeteiligung zur Abfederung des Fachkräftemangels beitragen. Zum anderen aber sind es nach wie vor die Frauen, die die Hauptverantwortung im familiären Umfeld tragen. Über die Kindererziehung hinaus wachsen zudem die Anforderungen der häuslichen Pflege.

Erstmals wird mit dieser Arbeit die Reziprozität familiärer Zeitanforderungen und daraus folgender Vereinbarkeitsfragen im Lebensverlauf von Frauen in den Blick genommen. Susanne Götz untersucht die Auswirkungen von Vereinbarkeitsmodellen in Zeiten der Kindererziehung auf die Gestaltung der Angehörigenpflege und die Erwerbstätigkeit in dieser Phase. Sie fragt nach Faktoren, die über Übernahme von Pflegeaufgaben und gewählte Vereinbarkeitsarrangements entscheiden.

Götz findet in ihren Analysen vor allem folgende relevante Einflussfaktoren auf die Übernahme einer Hauptpflege: Familienstand, subjektiv eingeschätzter Gesundheitszustand, Nettoerwerbseinkommen der Frauen, Erwerbsstatus, Erwerbsumfang. Geringes und mittleres Einkommen, Beschäftigung im öffentlichen Dienst und Teilzeit befördern die Übernahme einer Hauptpflege. Ohne Einfluss Auf die Übernahme einer Hauptpflege bleibt, ob und wie im Lebenslauf Kinderphasen mit einer Erwerbstätigkeit verbunden wurden. Allerdings besteht ein enger Zusammenhang zwischen der Ausübung einer Erwerbstätigkeit während der Kinderphasen und der Wahrscheinlichkeit, parallel zu einer Hauptpflege erwerbstätig zu bleiben.

Sind Frauen, so ein Ergebnis der Götzschen Studie, längere Zeit wegen Kinderbetreuung nicht erwerbstätig gewesen, stellt sich für diese bei Auftreten von Pflegebedarf in der Familie meist gar nicht erst die Frage, inwieweit die Pflege auch anders organisiert werden und so gegebenenfalls Raum für die eigene Erwerbstätigkeit geschaffen werden könnte. Darüber hinaus bestätigt sich die wenig überraschende Vermutung, dass die Pflegeorganisation der gesamten finanziellen Situation angepasst wird. Außerdem zeigt sich, dass die Motive, die Erwerbstätigkeit auf Grund von Kindererziehung und Pflegebedarf zu unterbrechen, ähnlich sind.  Die Interviews enthalten vor allem Hinweise auf biografisch schlechte Erfahrungen mit der Vereinbarkeit, nachhaltige Priorisierung der Erwerbstätigkeit des Partners, finanzielle Überlegungen, traditionelle Rollenteilung, hohe Familienorientierung und eine geringe Erwerbsorientierung.

Die Dissertation entstand u.a. im Rahmen des IAB-Forschungsprojektes „Begleitforschung zum ESF-Modellprogramm Perspektive Wiedereinstieg“. Teile der Arbeit dienten als Beratungsunterlage für das BMFSFJ. Die Arbeit wertet SOEP sowie qualitative Interviews aus und verbindet quantitative mit qualitativen Zugehensweisen.

 

Götz, Susanne (2017): Informelle Pflege, Kindererziehung und Erwerbsarbeit. Vereinbarkeit im Lebens- und Erwerbsverlauf von Frauen. Opladen u.a. Budrich Verlag.


Weitere Artikel zu diesem Thema

Vereinbarkeit stärkt!Vereinbarkeit stärkt!
Unternehmen bekennen sich beim Digitalen Forum zur Erklärung „Vereinbarkeit stärkt“

Partnerschaftliche Arbeitsteilung ermöglichenPartnerschaftliche Arbeitsteilung ermöglichen
Tipps für Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen

Partnerschaftliche Arbeitsteilung IIPartnerschaftliche Arbeitsteilung II
Remote Café II: Rolle der Arbeitgeber

Kommentare sind geschlossen.

Profitieren Sie von meinen Angeboten!


Bleiben Sie mit uns immer auf dem Laufenden.

Aktuelles
Online-Journal
Buchtips

Folgen Sie mir auf | |
Organisationsberatung & Prozessmoderation
Stehen bei Ihnen größere Veränderungs­prozesse an? Ich begleite Sie ziel­gerichtet, bedarfs­orientiert und passgenau.

so arbeite ich
audit berufundfamilie
Sie tun schon Einiges, um Ihre Mitarbeitenden bei der Vereinbarkeit zu entlasten … dann gehen Sie noch einen Schritt weiter und lassen sich als familienbewusster Arbeitgeber zertifizieren.

audit berufundfamilie
audit familiengerechte hochschule
Führungskräfteseminare & Workshops
Mit meinen maßgeschneiderten Workshops mache ich Ihre Führungskräfte fit für die Anforderungen einer flexiblen und diversen Arbeitswelt.

Führungskräfteseminare
Unsere Methodik
Coaching
Sie sind interessiert an individueller Weiterent­wicklung im Führungs­alltag? Dann unter­stütze ich Sie in Form von lösungs­fokussierten Gesprächen.

Coaching